Das war’s mit Klimapolitik – trotzdem ein Danke!

Seit gestern ist es amtlich: die Grünen werden dem nächsten Nationalrat nicht mehr angehören. Das hier ist keine Wahlanalyse sondern meine persönliche Verabschiedung von meiner Tätigkeit als Nationalratsabgeordnete.

Ich bin aufgewachsen in dem Glauben Österreich ist Umweltmusterland. Das war auch lange Zeit so, und darauf war ich immer stolz! Aufgrund unterschiedlicher Erfahrungen ist mir klar geworden, selbstverständlich ist das nicht. Man darf nie aufhören etwas dafür zu tun! Deswegen bin ich bei den Grünen gelandet – schon immer waren für mich die Grünen die einzig glaubwürdige umweltpolitische Kraft.

Als Demokratin respektiere ich natürlich die Wahlentscheidung von letztem Sonntag! Es schmerzt mich aber sehr, dass Österreich jetzt entschieden hat, dass es im nächsten Nationalrat keine Stimme mehr für Klima- und Umweltschutz gibt.

Ich bin aber auch sehr dankbar!

Ich danke meinen Grünen für die Möglichkeiten, die Ihr mir gegeben habt. Ich durfte 9 Jahre meinen absoluten Traumjob als Eure Klima-, Energie- und Umweltsprecherin im Parlament machen. Das war eine große Ehre für mich! Danke allen, die mich dabei unterstützt haben! Ich glaube weiter an die grüne Idee und werde ihr immer verbunden bleiben!

Ich bin dankbar für alles, was ich in den letzten Jahren beitragen durfte. Ich denke an 2 Ökostromnovellen, das Energieeffizienz mit dem ersten Energiesparziel für Österreich oder das Anstoßen der ersten Studien zum Thema Mikroplastik uvm. Ich denke an lange und harte Verhandlungsnächte, das Ringen um Zeit und Sachlichkeit für den und im Umweltausschuss, die vielen interessanten internationalen Erfahrung, die ich als Obfrau des Umweltausschusses machen durfte.
Ich denke aber auch an hunderte Initiativen von uns Grünen, die mit fadenscheinigen Gründen vertagt wurden und nie das Licht der Öffentlichkeit erblickt haben. Und ich denke daran, dass mir in den letzten Jahren sehr oft sehr schmerzlich vor Augen geführt wurde, dass Umweltschutz in Österreich politisch gerne als Deckmäntelchen verwendet wird, es echte Umweltpolitik aber nicht mehr gibt.
Ich habe mit allem was ich habe für stärkere Klima-, Energie- und Umweltpoltitik gekämpft. Das hätte ich sehr gerne weiter gemacht.

Ich bin dankbar für die vielen tollen Menschen, die ich kennen lernen durfte, ob in den NGOs, Initiativen, Verbänden, Unternehmen oder der Politik – bei den Grünen aber auch manche aus anderen Parteien in Österreich, Europa und der Welt.
Ich bedanke mich bei allen, für die vielen spannenden Gespräche, den konstruktiven Austausch und die gute Zusammenarbeit!

Sehr großen Respekt habe ich vor der Arbeit und dem oft weit über persönliche Grenzen hinausgehenden Engagement meiner KollegInnen im Grünen Klub. Da gibt es vieles was von uns bleiben wird und worauf wir stolz sein können! Es war für mich eine Auszeichnung mit Euch im Grünen Klub zu sein!

Gar nicht genug bedanken kann ich mich bei unseren MitarbeiterInnen, besonders natürlich beim Ökoteam. Umfassende Expertise gepaart mit unfassbarem Engagement ist eine besondere Qualität, die sicher fehlen wird. Ich danke Euch für die großartige Arbeit, Unterstützung und Euren Teamgeist! Ich wünsche Euch allen das Allerbeste für Eure Zukunft!

Ich habe erlebt, was viele für unmöglich halten. Ich habe in der Politik FreundInnen gefunden, die bleiben. Das war und ist ein großer Schatz für mich!

So schön der Job ist, man kann ihn nur machen, wenn man ein gutes Netz hat. Unendliches Danke meiner Familie und meinen FreundInnen für Euer Verständnis, den Halt und die Erdung – jetzt hab ich dann wieder mehr Zeit für Euch!

Es war für mich ein großes Privileg im Nationalrat für Österreich arbeiten zu dürfen! Jedes Mal wenn ich das Parlament betreten habe oder eine Rede halten durfte, war mir das bewusst. Es ist eine wunderschöne Aufgabe, die Zukunft eines Landes mit gestalten zu dürfen. Ich wünsche mir, dass sich wieder mehr Menschen für diese Aufgabe begeistern können und dass den Menschen, die das tun und ihrer Arbeit, der gebührende Respekt entgegengebracht wird.

Ein ganz außergewöhnliches Privileg war es für mich, dass ich bei der (hoffentlich) entscheidendsten Weichenstellung der Menschheitsgeschichte dabei sein durfte: dem Beschluss des ersten Weltklimavertrags. Damit wurde der gemeinsame Kampf gegen die Klimakrise und der Durchbruch der Energiewende eingeläutet.
Es war der schönste Moment meines politischen Lebens. Dieser Moment des globalen Zusammenstehens wird mich mein Leben lang begleiten. Diesem Moment werde ich mich immer verpflichtet fühlen!

Christiane Brunner